Was ist alkoholische Pankreatitis: Ursachen für akute und chronische Formen

Wenn die Bauchspeicheldrüse an einer akuten Alkoholvergiftung leidet, spricht man von einer alkoholischen Pankreatitis. Die konservative Behandlung muss rechtzeitig erfolgen, da sonst der Patient bald sterben kann. Durch übermäßigen Alkoholkonsum wird die übliche Enzymproduktion des Verdauungssystems gestört und die Bauchspeicheldrüse entzündet. Chronische alkoholische Pankreatitis wird nicht behandelt, daher ist es wünschenswert, die Krankheit im akuten Stadium zu diagnostizieren.

Was ist Pankreatitis Alkohol?

Wenn bei längerer Einwirkung von Ethanol eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse auftritt, schließen Ärzte unter den möglichen Komplikationen eine alkoholische Leberzirrhose und den Tod eines klinischen Patienten nicht aus. Eine charakteristische Krankheit geht mit einer langen Vorgeschichte einher, und unangenehme Symptome nehmen allmählich zu, werden intensiver und beeinträchtigen die Lebensqualität. Diese Art der Pankreatitis tritt häufig vor dem Hintergrund des chronischen Alkoholismus oder des systematischen Missbrauchs von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln auf.

Exazerbationen der chronischen Pankreatitis beginnen mit einem akuten Schmerzanfall im Verdauungssystem. Schmerzsyndrom ist in der Natur der Gürtelrose inhärent, paroxysmale Kontraktionen, die ohne medikamentöse Behandlung nur zunehmen. Manifestiert eine verringerte Produktion von Pankreasenzymen systematische Verdauungsstörungen, die Durchfall, Anzeichen von Dyspepsie, Anzeichen von Übelkeit, Erbrechen sind. Andere Symptome dieser Krankheit sind unten dargestellt:

  • heterogene Stuhlmassen,
  • Stücke unverdauter Nahrung in Fäkalien,
  • Würgen ohne lang erwartete Erleichterung,
  • die Anzahl der Toilettenfahrten - bis zu 6 mal pro Tag,
  • dramatischer Gewichtsverlust
  • völliger Appetitlosigkeit
  • Senkung des Blutdrucks
  • hohe Körpertemperatur
  • Instabilität des Nervensystems
  • Muskelschwäche.

Um die Wiederherstellung der Bauchspeicheldrüse nach Alkoholkonsum zu gewährleisten, muss zunächst die Ätiologie des pathologischen Prozesses bestimmt werden, um den Erreger vollständig aus dem Körper zu entfernen. Die Häufigkeit der Anfälle hängt vollständig von der Alkoholdosis und der Dauer des Alkoholkonsums ab. Alkoholsurrogate sind als starke Toxine die Hauptursachen für die Entstehung einer Alkoholpankreatitis.

Erwachsene Patienten, die regelmäßig Alkohol konsumieren, übergewichtig sind, stark rauchen und einen passiven (Sofa) Lebensstil führen, sind gefährdet. Teilweise hängt das spezifische Krankheitsbild von der Art des alkoholischen Getränks ab, z. B. beschleunigt gefälschter Wodka nur den abnormalen Prozess der Leberschädigung und es entsteht eine Nekrose.

Krankheitsverlauf

Unter dem Einfluss schädlicher Faktoren werden, sobald gesundes Gewebe zerstört ist, Drüsenenzyme aktiviert und zerstören ihre eigenen Zellen. Infolge dieses pathologischen Prozesses schwillt die Bauchspeicheldrüse an und vergrößert sich, wodurch ein erhöhter Druck auf benachbarte Organe ausgeübt wird. Im Laufe der Zeit wird die entzündete Drüse gedehnt, der Patient wird mit einem akuten Schmerzanfall konfrontiert. Zu dieser Zeit breiten sich im Körper ausgedehnte Nekroseherde aus, die die Arbeit dieses lebenswichtigen Organs stören.

Klassifikation der alkoholischen Pankreatitis

Die charakteristische Pathologie ist durch eine akute und chronische Form gekennzeichnet, bei der sich eine allmählich in eine andere entwickelt, während sie im letzteren Fall nicht länger einer endgültigen Genesung unterliegt. Eine kurze Beschreibung des pathologischen Prozesses ist unten dargestellt:

  1. Bei einer akuten Pankreatitis treten mehrere pathogene Faktoren gleichzeitig auf, beispielsweise wenn ein Patient fetthaltige Lebensmittel isst, täglich Alkohol trinkt und ständig raucht. Alkohol-induzierte Pankreatitis tritt häufiger bei jungen Männern auf, die mit einer konservativen Behandlung nur schwer zu behandeln sind.
  2. Chronische Pankreatitis kann begonnen werden, sie entwickelt sich als eigenständige Krankheit. Die ersten Symptome treten nach einigen Jahren des systematischen Trinkens alkoholischer Getränke auf, die Krankheit geht einher mit Entzündungen und mäßigen Gürtelschmerzen unterschiedlicher Dauer. Eine wirksame Behandlung erfolgt unter Verschlimmerung des Entzündungsprozesses.

Mögliche Komplikationen

Pankreatitis durch Alkohol trägt zur Zersetzung der Leber und zu Funktionsstörungen der Verdauungsenzyme bei. Fortschreitende Vergiftungen können zu frühzeitiger Behinderung und zum Tod führen und den Patienten zu starkem Mehl verurteilen. Vor dem Hintergrund einer Langzeitexposition gegenüber Ethanol sind Virushepatitis, Leberzirrhose, ausgedehnte Herde von Pankreasgewebenekrose, Fisteln und Zysten nicht ausgeschlossen. Diabetes und Adenokarzinom entstehen.

Diagnose der alkoholischen Pankreatitis

Es ist schwierig, die Form der alkoholischen Pankreatitis im Körper zu bestimmen, da die Symptome mit denen anderer Erkrankungen des Verdauungssystems vergleichbar sind. Daher ist neben der Erfassung der Anamnese unbedingt eine Differenzialdiagnostik erforderlich, die folgende Labor- und klinische Studien umfasst:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung,
  • Urinanalyse für Diastase,
  • Ultraschall der Peritonealorgane,
  • CT und MRT,
  • diagnostische Punktion aus medizinischen Gründen.

Allgemeine Informationen

Alkoholische Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die sich als Reaktion auf den chronischen Konsum von Alkohol und seinen Ersatzstoffen oder bei gleichzeitiger Einnahme eines einzelnen Getränks zusammen mit fetthaltigen Lebensmitteln und Rauchen entwickelt hat. Ungefähr 50% der Patienten mit chronischer alkoholischer Pankreatitis sterben innerhalb von 20 Jahren nach Ausbruch der Krankheit. Die Todesursache ist jedoch häufig die mit Alkoholismus assoziierte Krankheit und nicht die Pankreatitis selbst.

Die Ursache für die Entwicklung einer alkoholischen Pankreatitis ist eine toxische Schädigung der Pankreaszellen durch die Zersetzungsprodukte von Ethylalkohol oder durch die Verwendung von Surrogaten erzeugten Substanzen. Dabei ist weder das Aussehen noch die Qualität des Alkohols von entscheidender Bedeutung - eine Pankreatitis kann sich sowohl beim täglichen Verzehr von Bier, gutem Weinbrand als auch beim Einsatz von Surrogaten entwickeln.

Neuere Untersuchungen auf dem Gebiet der modernen Gastroenterologie zeigen, dass Alkoholismus bei der Entstehung der Pankreatitis keine entscheidende Rolle spielt, eine genetische Veranlagung für diese Erkrankung wird vermutet. Auch die Auslösung eines Pankreasschadens durch eine Kombination mehrerer Faktoren ist nicht ausgeschlossen: Trinken, Rauchen, Essen großer Mengen fetthaltiger Lebensmittel, die an Protein abgereichert sind.

Die Pathogenese der alkoholischen Pankreatitis ist recht kompliziert. Wenn eine Zellschädigung auftritt, werden die Enzyme aktiviert und beginnen, die Drüse selbst zu verdauen, was zu einer Nekrose einer zunehmenden Anzahl von Geweben führt. Drüsenödem entwickelt sich, es erhöht und drückt die umgebenden Organe zusammen, seine Membran dehnt sich und verursacht starke Schmerzen. Gleichzeitig werden spezifische Pseudozyten gebildet, die mit nekrotischen Geweben und flüssigen Inhalten gefüllt sind.

In den Geweben der Drüse beginnt der Prozess der Fibrose, das resultierende Bindegewebe deformiert das Stroma und die Gänge, was zu einer Stagnation der Pankreassekretion und zu einer weiteren Schädigung der Pankreassekretion führt. Die leidende Funktion von Enzymen leidet darunter, dass dyspeptische Phänomene auftreten. Am Ende wird das normale Drüsengewebe durch Fett- und Bindegewebe ersetzt, wodurch die endokrine Funktion zu leiden beginnt - Diabetes mellitus entsteht.

Es ist bekannt, dass das Trinken von Alkohol die Bildung von freien Radikalen verursacht, die die Zellen stark schädigen. Gleichzeitig führt das Rauchen zu Vasospasmus und Pankreasischämie, wodurch die Gewebeschädigung verstärkt wird. Die Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln aktiviert die Produktion von Enzymen und verstärkt deren schädliche Wirkung auf die Drüse.

Symptome einer alkoholischen Pankreatitis

Das Krankheitsbild manifestiert sich in der Regel mit dem Einsetzen schwerer Kreislaufschmerzen, obwohl einige Fälle ohne Schmerzen auftreten. Lokalisierte Schmerzen im Oberbauch, die in das Hypochondrium und in den Rücken ausstrahlen. Sie können sowohl konstant schmerzend als auch plötzlich scharf sein. Die Schmerzen nehmen in Rückenlage zu, nehmen in erzwungener Sitzhaltung ab und lehnen sich nach vorne. Außerdem werden die Schmerzen nach dem Essen stärker, und daher entwickeln die Patienten häufig eine Angst vor dem Essen. Bei chronischer Pankreatitis können die Schmerzen dauerhaft mäßig sein, und nach dem Trinken oder der Einnahme von fetthaltigen, scharfen Nahrungsmitteln ist sie viel schlimmer.

Auch oft Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Der Stuhl ist üppig, gräulich, beleidigend, mit hohem Glanz und unverdauten Essensresten. Auch besorgt über erhöhte Blähungen, Aufstoßen, Magengeräusche. Aufgrund von Verstößen gegen die Aufspaltung und Absorption von Nährstoffen (Folge einer unzureichenden Produktion von Pankreasenzymen) und auch wegen der Angst vor dem Essen wird ein rascher Gewichtsverlust festgestellt.

Komplikationen

Bei einem komplizierten Verlauf der alkoholischen Pankreatitis können sich Zysten und Abszesse der Bauchspeicheldrüse, Fisteln mit angrenzenden Organen oder der Bauchhöhle, mechanische Gelbsucht und Diabetes mellitus bilden. Langfristig unbehandelte chronische Pankreatitis kann zur Entwicklung eines Pankreasadenokarzinoms führen.

Behandlung der alkoholischen Pankreatitis

Die Behandlung dieser Krankheit wird unter der integrierten Aufsicht eines Gastroenterologen, Chirurgen, Endoskopikers, Endokrinologen, Radiologen, Psychotherapeuten, Narkologen und gegebenenfalls anderer Spezialisten durchgeführt. Die Hauptbedingung und sicherlich die Heilungsbedingung besteht darin, auf Alkohol zu verzichten, aber selbst in diesem Fall kann keine vollständige Genesung garantiert werden. Beginnen Sie die Behandlung mit allgemeinen Maßnahmen. Bei schwerer Pankreatitis kann für mehrere Tage medizinischer Hunger verordnet werden. In allen anderen Fällen ist der fünfte Pankreas-Tisch vorgeschrieben, Alkohol und Rauchen sind verboten.

Die konservative Behandlung umfasst die Einnahme von Enzympräparaten mit Substitutionszweck, Antiemetika und Anästhetika. Der Zuckergehalt wird kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert. Fettlösliche Vitamine, essentielle Spurenelemente sind erforderlich.

Die chirurgische Behandlung besteht aus dem Öffnen von Zysten und Abszessen, der Entfernung eines Teils der Drüse, dem Lösen von Adhäsionen und dem Verschließen von Fistelgängen. Bei komplizierter Pankreatitis ist eine chirurgische Behandlung erforderlich. Gegebenenfalls verschlechtern sich Operationsprognosen der Erkrankung. Es ist zu beachten, dass eine chirurgische Behandlung der Pankreatitis die Wahrscheinlichkeit einer Diabeteserkrankung signifikant erhöht.

Prognose und Prävention

Die Prognose für den chronischen Verlauf einer alkoholischen Pankreatitis ist ungünstig. In akuten Fällen hängt der Ausgang von der Schwere der Erkrankung ab. Oft endet die Erkrankung mit einer Pankreasnekrose, die zum Tod des Patienten führen kann. Vorbeugung gegen alkoholbedingte Pankreatitis ist der völlige Verzicht auf Alkohol und Zigaretten, eine gute Ernährung mit ausreichendem Proteingehalt, eine jährliche Untersuchung durch einen Gastroenterologen.

Klinische Symptome einer alkoholischen Pankreatitis:

Mit der Entwicklung einer alkoholischen Pankreatitis nehmen die Symptome allmählich zu, da sich Protein-Kalzium-Pfropfen in den Ausscheidungskanälen der Bauchspeicheldrüse bilden, die den Abfluss von Verdauungsenzymen stören. Infolgedessen werden Zysten gebildet, faseriges Gewebe wächst, das in der Nähe der Nervenenden eine Quelle für qualvolle Schmerzen wird.

Mit der Zeit nimmt der Schmerz mit dem Wachstum des fibrösen Gewebes ab, es treten seltener Exazerbationen auf, aber die enzymatische und hormonelle Insuffizienz der Bauchspeicheldrüse wird ausgeprägter.

Die Schmerzen sind in der Regel während der Exazerbation sehr intensiv, haben einen Gürtelrose-Charakter (erstrecken sich nach rechts und links Hypochondrium, Rücken), verstärken sich nach dem Essen, werden von dyspeptischen Symptomen begleitet und werden nur durch starke Drogen gestoppt. Der Schmerz nimmt auch mit der Position auf dem Rücken zu und nimmt in der Sitzposition mit einer leichten Vorwärtsneigung ab, so dass die Patienten häufig eine erzwungene Position einnehmen. Während der Remission Schmerzen weniger intensiv, langweilig, schmerzhaft. Exazerbationen der chronischen alkoholischen Pankreatitis können nach 6-12 Monaten auftreten.

Neben dem Schmerzsyndrom treten häufig Symptome einer Alkohol-Pankreatitis wie Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen und reichlich vorhandener flüssiger Stuhl mit einem bis zu 3- bis 6-maligen Glanz auf, der durch einen Mangel an Pankreas-Verdauungsenzymen im Darm verursacht wird, mit denen die Nahrung verdaut wird. Es gibt auch einen Anstieg der Körpertemperatur.

Die Krankheit kann plötzlich und paroxysmal beginnen und vor dem Hintergrund einer chronischen Pankreatitis allmählich zunehmen. In einigen Fällen verläuft die alkoholische Pankreatitis schmerzlos.

In der Hälfte der Fälle von chronischer alkoholischer Pankreatitis gibt es Anzeichen von Diabetes mellitus als Folge einer Verletzung der Hormonfunktion der Drüse.

Ursachen der Pathologie

Die Entwicklung einer chronischen alkoholischen Pankreatitis verläuft sehr langsam. Es liegt eine Krankheit vor, die auf längeren Alkoholmissbrauch zurückzuführen ist. Durch die Langzeitwirkung toxischer Substanzen auf die Bauchspeicheldrüse entstehen Biokatalysatoren, die die Drüse selbst zu absorbieren beginnen und zu Gewebenekrose führen. Im Laufe der Zeit schwillt die Bauchspeicheldrüse an, wächst an Größe und drückt mit den Organen daneben, was starke Schmerzen verursacht.

Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, beginnt sich gesundes Pankreasgewebe durch Fettablagerungen und fibröses Gewebe zu ersetzen. Dies wirkt sich nicht nur auf die Bauchspeicheldrüse, sondern auch auf das gesamte endokrine System aus, wodurch sich Diabetes mellitus und Pankreatitis zu entwickeln beginnen. Es ist bekannt, dass nicht nur Alkohol und Rauchen eine Pankreatitis auslösen können, sondern dass häufig eine chronische alkoholische Pankreatitis bei längerer Einnahme von fetthaltigen und kalorienreichen Lebensmitteln in Verbindung mit der Verwendung großer Mengen alkoholischer Getränke und Tabakwaren auftritt.

Eine Zyste oder ein Abszeß der Bauchspeicheldrüse kann auftreten.

Eine akute alkoholische Pankreatitis tritt plötzlich auf, wobei zu beachten ist, dass für ihre Entstehung kein längerer Alkoholkonsum erforderlich ist, nur einmal genug. Alkoholische Produkte können sehr vielfältig sein, sei es das billigste Bier oder der teuerste Cognac. Wenn Sie fettiges Fleisch verwenden, reicht dies aus, um eine akute alkoholische Pankreatitis auszulösen.

Prävention der alkoholischen Pankreatitis:

Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung einer alkoholischen Pankreatitis sind:

  • ausgewogene Ernährung, ausreichend Eiweiß zu sich nehmen,
  • Beseitigung von Alkohol, insbesondere mit reichlich fetthaltigen Lebensmitteln,
  • Raucherentwöhnung
  • Behandlung von Erkrankungen des Verdauungssystems, die zur Entwicklung einer Pankreatitis beitragen.

Eine alkoholische Pankreatitis kann nach einer Einzeldosis einer großen Dosis Alkohol oder nach Einnahme von Surrogaten auftreten, während reichlich fetthaltige, frittierte Lebensmittel eingenommen werden. Nur das Vermeiden von Alkohol ist ein zuverlässiger Weg, um alkoholische Pankreatitis zu verhindern.

Behandlung von Entzündungen der Bauchspeicheldrüse

Wenn Sie mit alkoholischen Getränken betrunken sind, sind Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten völlig ausgeschlossen. Es ist äußerst wichtig, die Entzündung der gereizten Bauchspeicheldrüse zu lindern und zu lindern. Da die Alkohol-Pankreatitis mit Diabetes behaftet ist, ergreifen Ärzte Wiederbelebungsmaßnahmen, um die Remissionsdauer zu verlängern. Hier sind wertvolle Empfehlungen in diesem Krankheitsbild:

  • Um die Leberfunktion aufrechtzuerhalten und zu stärken, ist es dem Patienten für die Dauer der Behandlung und der Remission strengstens untersagt, schwere Lebensmittel in der Nahrung zu sich zu nehmen - Fette, geräuchertes Fleisch, Konservierungsmittel,
  • Da die Pankreatitis die Funktionen des gesamten Organismus schwächt, müssen Fachärzte wie Gastroenterologen, Chirurgen, Endoskopiker, Endokrinologen, Radiologen, Psychotherapeuten und Narkologen konsultiert werden.
  • Da alkoholische Getränke die Zuckerkonzentration im Blut pathologisch erhöhen, muss der Patient diesen Indikator, die orale Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen und Mikroelementen systematisch überwachen.
  • Im Stadium des Rückfalls müssen Sie eine horizontale Position einnehmen, ein paar No-shpy-Tabletten einnehmen und den Magen kalt stellen. Es wird empfohlen, vorübergehend zu verhungern, um die entzündete Bauchspeicheldrüse nicht zu überlasten.
  • Es wird gezeigt, dass der chirurgische Eingriff in komplizierten Krankheitsbildern durch Öffnen und Herausschneiden einer Zyste durchgeführt wird, wodurch das Risiko gefährlicher Komplikationen beseitigt wird.

Therapeutische Diät

Bei Pankreatitis erfordert Alkohol eine Korrektur der täglichen Ernährung. Patienten dürfen keine Süßwaren, Süßigkeiten, Zucker, Milch, Salziges, Würziges und Geräuchertes essen. Diese Lebensmittelzutaten tragen zur Entwicklung von Pankreassaft bei und erhöhen die Anzahl der Rückfälle. Andere Lebensmittel sind verboten, einschließlich:

  • Würstchen,
  • Konservierungsmittel,
  • erste Brühen
  • saure früchte,
  • Gewürze und Salz
  • Soda, Bier, Kaffee.

Es wird empfohlen, sich beim Essen auf die folgenden Lebensmittelzutaten zu konzentrieren, die bei alkoholischer Pankreatitis nützlich sind:

  • fettarme Suppen,
  • mageres fleisch,
  • magerer Brei
  • fettarme Fischsorten,
  • Bratäpfel
  • Kräutertees, Abkochungen,
  • gekochtes Gemüse.

Prognose der Krankheit

Das klinische Ergebnis ist ungünstig, da sich die Lebenserwartung des Patienten verringert, ein plötzlicher Tod ist nicht ausgeschlossen. Pankreatitis ist eine chronische Erkrankung, und ohne rechtzeitige Behandlung nimmt die Anzahl der schmerzhaften Anfälle nur zu. Die Notwendigkeit eines sofortigen Krankenhausaufenthaltes mit Wiederbelebung ist nicht ausgeschlossen. Die in komplizierten Krankheitsbildern angegebene Erkrankung endet mit einer Pankreasnekrose mit weiterem Tod des Organismus.

Lebensdauer

Patienten mit einem gestörten Pankreasgang können lange Zeit nicht einmal ahnen, ob eine tödliche Krankheit im Körper vorliegt. Der pathologische Prozess verläuft spontan, wenn bereits eine chronische Pankreatitis vorliegt. Nach dem ersten Anfall sinkt die Lebenserwartung und mit zunehmender Anzahl von Anfällen wird der Patient 2-3 Jahre nicht mehr leben. Wenn Sie behandelt werden und das Stadium der Remission einhalten, können Sie 10 Jahre leben, jedoch unter der Bedingung, dass schlechte Gewohnheiten vollständig zurückgewiesen werden.

Ätiologie und Pathogenese

Der Auslöser ist Alkohol und insbesondere seine Ersatzstoffe. Der Mechanismus des Auftretens einer alkoholischen Pankreatitis ist komplex und vielfältig. Dies hängt mit der Tatsache zusammen, dass alkoholische Getränke, die in den menschlichen Körper gelangen, gleichzeitig in mehrere Richtungen pathologisch wirken.

Alkohol verkrampft den Schließmuskel von Oddi (den Hauptsphinkter der Duodenalpapille, der den Ausfluss von Pankreassaft und Galle aus dem gemeinsamen Gang in die Duodenalhöhle reguliert). Infolge von Krämpfen kommt es zu einer Sekretstagnation, die zu einem Zurückwerfen in die Bauchspeicheldrüse führt. Aufgrund der in großen Mengen geheimen aggressiven Wirkstoffe kommt es zunächst zu Reizungen und dann zu Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.

Alkohol wirkt aggressiv auf die Pankreasgänge. Wenn dies geschieht, atrophieren sie und nekrotisieren mit dem anschließenden Ersatz dieser Bereiche durch Bindegewebe. Es trägt auch zur Stagnation des enzymatischen Safts bei, was schließlich zu einer alkoholischen Pankreatitis führen wird.

Alkohol reizt die Drüsenzellen in der Magenschleimhaut. Dies führt zur Stimulierung der Enzymfunktion der Bauchspeicheldrüse, Hypersekretion.

Alkoholische Getränke erhöhen die Viskosität von Pankreassekreten aufgrund des Anstiegs von Lithostatin (einer Substanz, die die Steinbildung fördert).

Hypersekretion bei zunehmender Viskosität von Pankreassaft in Kombination mit einem Krampf des großen Duodenalsphinkters führt dazu, dass der Druck in den Gängen zunimmt, Galle und Pankreasenzyme stagnieren und in die Drüse zurückgeworfen werden. Dort werden sie aktiviert, wodurch das Organ geschädigt und entzündet wird. Wenn der Alkoholkonsum nicht gestoppt wird, werden die entzündeten Bereiche der Drüse im Laufe der Zeit nekrotisiert, zerstört und zersetzt.

Häufiger Alkoholkonsum beeinträchtigt den Fettstoffwechsel des Körpers, es kommt zu Hyperlipidämie. Dieser Zustand trägt auch zur Entstehung einer alkoholischen Pankreatitis bei.

Denken Sie daran! Alkoholische Pankreatitis tritt nach täglichem Konsum von 100-120 g Alkohol über einen Zeitraum von 8-12 Jahren vor dem Hintergrund einer chronischen Alkoholvergiftung auf. Es gibt auch Fälle, in denen eine Pankreatitis nicht vor dem Hintergrund eines chronischen Alkoholmissbrauchs, sondern nach einer einzigen starken Trankopfergabe auftrat, was zu einem akuten toxischen Schock und einer Vergiftung des Körpers führte.

Anzeichen und Symptome

Alkohol-Pankreatitis hat keine besonderen Symptome. Die Diagnose wird aufgrund von Beschwerden und bei Vorliegen einer langen Alkoholanamnese gestellt. Die Verschlimmerung erfolgt vor dem Hintergrund des Alkoholmissbrauchs kurz vor dem Auftreten der Symptome.

Das Hauptsymptom einer akuten alkoholischen Pankreatitis sind Schmerzen. Es ist Gürtelrose, hat einen plötzlichen Beginn, hört nicht mit Antispasmodika und Analgetika auf. Erhöhte Schmerzen werden bei scharfen Bewegungen, Steigungen beobachtet. Auf der Höhe des Schmerzes tritt in der Regel Erbrechen auf, das den Zustand nicht lindert.

Zum Zeitpunkt der Verschlimmerung werden Vergiftungssymptome beobachtet: Fieber, Schwäche, Übelkeit, niedriger Blutdruck.

Es ist wichtig! Bei schwerem Verlauf einer akuten alkoholischen Pankreatitis kommt es zu multiplem Organversagen, toxischem Schock, Demenz, Psychose, Atemversagen (bis hin zum Atemnotsyndrom). Der Patient befindet sich in einem Endzustand. Wenn in den ersten paar Stunden keine medizinische Intervention durchgeführt wird, wird in 100% der Fälle der Tod beobachtet.

Wenn der Entzündungsprozess chronisiert ist, ist der Schmerz dauerhaft, erreicht jedoch nicht den Schwellenwert. Sie werden durch die Verwendung von alkoholischen Getränken und fettfrittierten Lebensmitteln verstärkt, da in diesem Fall das Enzym stimuliert wird und die Funktion der Bauchspeicheldrüse ausübt. Temperatur in der Regel nein, andere Vergiftungssymptome werden nicht beobachtet. Die Krankheit tritt mit Perioden der Exazerbation und Remission auf.

Labordiagnose

Zur Bestätigung der Diagnose werden den Patienten die folgenden klinischen Tests zugewiesen:

  • Allgemeine Blutuntersuchung. Außerhalb der Verschlimmerung der alkoholischen Pankreatitis im Bluttest wird eine moderate Leukozytose beobachtet. Während der Exazerbation - ausgeprägte Leukozytose mit einer Verschiebung der Rezeptur nach links, eine Erhöhung der Erythrozytensedimentationsrate, das Auftreten von C-reaktivem Protein.
  • Biochemische Analyse von Blut. Bestimmen Sie hier zunächst den Gehalt an Amylase, Lipase, Bilirubin, AlAT, AsAT, alkalischer Phosphatase, Lactatdehydrogenase (LDH). Während der Verschlimmerung des Entzündungsprozesses überschreiten alle diese Indikatoren die maximal zulässigen Werte.
  • Biochemische Analyse des Urins zur Bestimmung des Diastase-Spiegels. Bei Verschlimmerung der alkoholischen Pankreatitis ist der Diastasewert mindestens fünfmal höher als normal. Dies ermöglicht es Ihnen, über das Debüt oder die Verschärfung der Krankheit zu sprechen.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Heute ist es der Goldstandard für die Diagnose. Hier können Sie diffuse Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse sehen (Versteinerung, Verkalkung, Bereiche mit hoher und niedriger Echogenität, Zysten und andere Komplikationen). Darüber hinaus können Sie mit Ultraschall den Zustand der Gallenblase und der Leber beurteilen. Aufgrund der anatomischen und funktionellen Gemeinsamkeit dieser Organe treten häufig auch entzündliche oder degenerative Veränderungen auf.
  • Computertomographie (oder Magnetresonanztomographie). Mit dieser Umfrage beurteilen Sie die Schwere der Erkrankung, das Stadium der alkoholischen Pankreatitis. Die Integrität der Pankreasstrukturen wird bestimmt, wodurch letztendlich das Problem der chirurgischen Intervention gelöst werden kann.
  • Laparoskopische Intervention, um die Integrität der Drüse und den Grad ihrer Zersetzung zu bestimmen.
  • Liegt ein exsudativer Erguss in der Bauch- oder Pleurahöhle vor, wird eine diagnostische Punktion durchgeführt. Wenn Amylase im Punktat vorhanden ist, kann man mit Sicherheit sagen, dass der Patient an Pankreatitis leidet.

Konservative Behandlung der akuten alkoholischen Pankreatitis

Wenn sich der Patient in einem stabilen Zustand befindet, wird er in ein Krankenhaus eingeliefert, in dem dringend medizinische Maßnahmen durchgeführt werden.

Befindet sich der Patient in einem schwerwiegenden Zustand, wird er sofort auf der Intensivstation hospitalisiert, wo er rund um die Uhr die Aktivität der lebenswichtigen Systeme (Atmung, Herz-Kreislauf) überwacht. Mit der Entwicklung von DIC wird die Infusion von frischem gefrorenem Plasma, Blutersatzstoffen und Heparin verschrieben. Bei mäßiger Hypoxie ist eine Sauerstoffinhalation angezeigt. Bei schwerem Atemversagen wird der Patient auf mechanische Beatmung (künstliche Lungenbeatmung) umgestellt.

Kampf gegen Schmerzen

Bei anhaltender alkoholischer Pankreatitis treten starke Schmerzen auf. Narkotische Analgetika sind am wirksamsten, jedoch ist die Verwendung von Morphin kontraindiziert (es verursacht einen Spasmus des Schließmuskels der Papilla duodeni major). First-Line-Medikamente - Promedol in Kombination mit einem nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikament (Indomethacin, Diclofenac usw.). Manchmal wird bei ausgeprägten, unlösbaren Schmerzen eine Blockade von Nervenstämmen und Plexus verwendet, die die Bauchspeicheldrüse innervieren.

Wiederauffüllung des zirkulierenden Blutvolumens

Um den Blutdruck zu erhöhen, Hypotonie zu bekämpfen und Schock vorzubeugen, wird allen Patienten mit alkoholischer Pankreatitis gezeigt, dass sie Blutersatzmittel einführen. Kolloid- (Gelatinol, Reopoliglyukin) und Kristalloidlösungen (Saline, Disol, Acesol) werden in einem Volumen von bis zu 3-4 Litern pro Tag verabreicht.

Prävention von Infektionen und septischem Schock

Zu diesem Zweck werden Breitbandantibiotika verschrieben. Auserlesene Medikamente - Cephalosporine der dritten Generation in Kombination mit Metronidazol. Diese Kombination deckt sowohl die grampositive als auch die gramnegative Flora ab. Antibiotika werden 2-4 mal täglich intravenös verabreicht.

Der wichtigste Bestandteil der konservativen Therapie. In den ersten Tagen der Exazerbation zeigte sich bei allen Patienten mit alkoholischer Pankreatitis ein vollständiger Hunger. Dies schafft einen funktionalen Frieden der Drüse. Nach 4-5 Tagen wird eine Schonkost (Tabelle Nr. 5) mit der Einschränkung auf unverdauliche, fettige, frittierte, salzige und würzige Lebensmittel verschrieben. Produkte, die die sekretorische Aktivität der Bauchspeicheldrüse erhöhen (alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Pilze, Nüsse aller Art, frisches Brot, Süßigkeiten), sind vollständig ausgeschlossen. Es werden mehr proteinhaltige Lebensmittel (fettarmes Fleisch und Fisch, Getreide, Milchprodukte und Getränke) in die Ernährung aufgenommen. Sie können Lebensmittel mit Gemüse abwechseln. Früchte weisen auf die Verwendung von Bratäpfeln oder Birnen hin. Getränke sind Brühen und Tees, Gelee, Kompott aus getrockneten Früchten oder Beeren erlaubt. Die Mahlzeiten müssen fünfmal täglich in kleinen Portionen eingenommen werden.

Eine Diät ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von Alkohol-Pankreatitis. Befolgen Sie die Grundsätze der richtigen Ernährung ist nicht nur im Krankenhaus, sondern auch nach der Entlassung notwendig. Die Ernährung sollte für den Patienten eine eigenartige Lebensweise sein. Dies wird dazu beitragen, die Chronisierung des Entzündungsprozesses oder dessen nachfolgende Verschlimmerung zu verhindern, die Dauer der Remission zu verlängern und die Symptome einer chronischen Pankreatitis zu lindern.

Konservative Behandlung der chronischen alkoholischen Pankreatitis

Die Schmerzlinderung wird durch die Kombination eines krampflösenden Mittels (No-shpa, Papaverin, Platifffilin) ​​mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (Indomethacin, Diclofenac usw.) erreicht. Mit der Unwirksamkeit dieser Medikamente zeigt sich die Einführung von Promedol oder die Blockade von Nervenstämmen und Plexus.

Genau wie im akuten Prozess wird Hunger verschrieben, dann eine sparsame Diät. Um den funktionellen Rest der Bauchspeicheldrüse vollständig zu gewährleisten, werden der Behandlung Protonenpumpenblocker (Omeprazol oder Omez) und Histaminblocker (Ranitidin, Famotidin) zugesetzt.

Der Mangel an Pankreassekret wird durch eine Enzymersatztherapie ausgeglichen. Dazu muss der Patient bei jeder Mahlzeit das Medikament Creon (oder Pankreatin) einnehmen. Es enthält keine aggressiven Gallensäuren und die Konzentration von Verdauungsenzymen reicht aus, um die ankommende Nahrung zu verdauen.

Es ist wichtig! Trinkt der Patient nach der Behandlung immer noch Alkohol, ist eine Heilung der Pankreatitis unter keinen Umständen möglich. Nur bei völligem Verzicht auf alkoholische und alkoholhaltige Getränke kann von einer Wiederherstellung und Wiederherstellung der Bauchspeicheldrüsenfunktion die Rede sein.

Chirurgische Behandlung

Bei den angefangenen schweren Bedingungen ist die Frage der operativen Intervention gelöst. In diesem Fall eine vollständige oder teilweise Resektion des Organs. Die Operation ist angezeigt bei Pankreasversagen oder bei folgenden Komplikationen:

  • Fisteln (pathologische Passagen und Kanäle, die die Drüse mit anderen Organen verbinden).
  • Zysten und Abszesse (anstelle von nekrotischen Bereichen bilden sich mit Flüssigkeit gefüllte Bereiche). Ist die Flüssigkeit nicht infiziert, spricht man von einer Zyste, ist sie infiziert und mit Eiter gefüllt, handelt es sich um einen Abszess.
  • Das Vorhandensein eines Krebses in der Bauchspeicheldrüse, bestätigt durch Ultraschall, CT oder MRT und Laparoskopie.
  • Verschluss des Haupt- oder Neben-Pankreasganges. In diesem Fall ist der Ausfluss der Sekretion schwierig, die Drüse unterliegt einer täglichen Autolyse mit ihren eigenen Enzymen, was eine Gefahr für das Leben des Patienten darstellt.

Prävention und Lebensstil

Ein wichtiger Bestandteil der Prävention ist ein gesunder Lebensstil, bei dem das Rauchen und Trinken von Alkohol, insbesondere von Alkoholersatzmitteln, vollständig eingestellt wird. Während Ihres gesamten Lebens müssen Sie sich an die Grundsätze gesunder Ernährung halten: Der Schwerpunkt liegt auf proteinhaltigen Lebensmitteln, die keine fetthaltigen, frittierten und schwer verdaulichen Lebensmittel zu sich nehmen. Jedes Jahr sollte vorbeugend ein Gastroenterologe konsultiert werden. Diese einfachen, aber wirksamen Tipps helfen Ihnen dabei, eine solche unangenehme Krankheit zu vermeiden.

Die Wirkung von Alkohol auf die Arbeit der Bauchspeicheldrüse

Oft müssen Ärzte die Frage beantworten: Ist Alkoholkonsum bei Pankreatitis erlaubt? Die Antwort ist definitiv nicht! Im Magen wird Ethylalkohol schnell in die Blutbahn aufgenommen und breitet sich im Körper aus. Beim Erreichen der Bauchspeicheldrüse bewirkt Alkohol eine verstärkte Sekretion der Bauchspeicheldrüse. Bekanntermaßen hat Ethanol die Fähigkeit, Wasser aus den Zellen zu ziehen, was zu einer höheren Konzentration von Enzymen in einem kleineren Flüssigkeitsvolumen führt.

Im Normalzustand erreicht das Pankreasgeheimnis den Zwölffingerdarm, wo der Verdauungsprozess beginnt. Beim Trinken von Alkohol tritt jedoch ein Schließmuskelkrampf auf, und die Enzyme verbleiben im Pankreasgewebe, wodurch ein entzündlicher Prozess ausgelöst wird. Besonders gefährlich ist Alkohol auf nüchternen Magen. Die Aufnahme von Ethanol in die Magenschleimhaut erfolgt augenblicklich, die Konzentration nimmt zu, die Wirkung nimmt um ein Vielfaches zu.

In Remission

Die Remission ist der Zeitraum, in dem eine chronische Krankheit auftritt, wenn die Symptome extrem schwach sind oder fehlen. In diesem Stadium manifestiert sich die Pankreatitis nicht, und die Bauchspeicheldrüse wirkt als gesundes Organ und erfüllt die von der Natur vorgeschriebenen Funktionen. Es ist jedoch auch unmöglich, Alkohol für Menschen zu trinken, die für diese Krankheit prädisponiert sind, wenn keine Symptome vorliegen, da sich die Situation innerhalb einer Minute grundlegend ändern kann. Der Zugang zu Pankreassekreten im Zwölffingerdarm ist geschlossen, der Prozess der Gewebespaltung beginnt.

In der akuten Phase

In der akuten Phase ist die Pankreatitis am gefährlichsten. Der Zustand des Patienten kann sich schnell verschlechtern. Daher sind bei starken Bauchschmerzen, Ausstrahlung nach hinten, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Fieber und allgemeinem Unwohlsein dringende Krankenhausaufenthalte und Diagnosen zu verzeichnen.

Es ist natürlich strengstens verboten, alkoholhaltige Flüssigkeiten bei solchen Symptomen zu verwenden. Alkohol verschlimmert den Krankheitsverlauf und führt zu schwerwiegenden Komplikationen, Behinderungen und in schweren Fällen zum Tod.

Im chronischen Krankheitsverlauf

Chronische Pankreatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Bauchspeicheldrüse, der lange anhält und leichte Symptome aufweist: leichte Bauchschmerzen, Übelkeit, weniger Erbrechen, Aufstoßen, Appetitlosigkeit und vermehrte Gasbildung.

Alkoholkonsum bei chronischer Pankreatitis beeinträchtigt die Versorgung der Pankreaszellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Acetaldehyd (ein Produkt des Ethanolverfalls) provoziert die Bildung von Narbengewebe an den Wänden kleiner Blutgefäße, Gewebetod, Entwicklung von Pankreasnekrose, eitrige Entzündung beginnt.

Pankreatitis und verschiedene Arten von Alkohol

Es gibt eine große Auswahl an alkoholischen Getränken: für jeden Geschmack, jede Farbe und jeden Geldbeutel. Jede Flasche oder jedes Glas enthält Ethanol in unterschiedlichen Konzentrationen, was sich nachteilig auf die Arbeit der Bauchspeicheldrüse auswirkt.

Es scheint den Patienten, dass der Schaden von Alkohol von der Konzentration von Alkohol abhängt. Die Frage, was man bei Pankreatitis verwenden soll, hört jeder Arzt an der Rezeption. Betrachten Sie die Wirkung der beliebtesten Getränke auf den Verlauf dieser Krankheit.

Bier und Pankreatitis

Oft glauben Patienten mit einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse in Remission fälschlicherweise, dass es jetzt zulässig ist, sich zu entspannen und ein Glas Bier zu trinken. Nach der Normalisierung des allgemeinen Gesundheitszustands ohne Krankheitssymptome werden die betroffenen Gewebe jedoch nicht gesund und sind weiterhin anfällig für die Auswirkungen von Alkohol. Bier mit Pankreatitis kann nicht als sicheres Produkt angesehen werden. Der Konsum von Ethanol, wenn auch in kleinen Dosen, kann einen neuen Krankheitsanfall hervorrufen und das Wohlbefinden des Patienten stark verschlechtern!

Bier enthält neben Alkohol Konservierungsstoffe, Aromastoffe und Kohlendioxid, die die Arbeit der Bauchspeicheldrüse behindern und das Gewebe des Organs schädigen. Beachten Sie den hohen glykämischen Index des Getränks, der eine erhöhte Insulinproduktion hervorruft und den Körper zusätzlich belastet. Somit ist auch alkoholfreies Bier von der Ernährung von Patienten mit Pankreatitis ausgeschlossen.

Ist Rotwein gut gegen Pankreatitis?

Ein weiteres häufiges Missverständnis - die Verwendung von Rotwein in kleinen Dosen bei entzündlichen Prozessen. Berater dieser „Behandlung“ orientieren sich an der Forschung von Wissenschaftlern, die sich bei der Bekämpfung von Pankreaserkrankungen des in roten Trauben vorkommenden Antioxidans Resveratrol als wirksam erwiesen haben. In der Tat existieren diese Studien. Aber Wein mit Pankreatitis bleibt ein unsicheres Produkt.

Vergessen Sie nicht, dass echter Rotwein in den Regalen russischer Läden selten ist, der Ethanolgehalt und die negativen Auswirkungen dieses Getränks unverändert bleiben. Wenn wir bereits mit Antioxidantien behandelt sind, ist es besser, diese in Form von Traubensaft zu konsumieren.

Starker Alkohol und Pankreatitis

Vielleicht hat Wodka mit Pankreatitis zusammen mit anderen Arten von starkem Alkohol (Whisky, Brandy, Mondschein) die verheerendste Wirkung auf die Bauchspeicheldrüse. Der Anteil an Ethanol in solchen Getränken ist viel höher als in Wein oder Bier, was bedeutet, dass die Konzentration im Blutkreislauf und die negative Auswirkung auf das Körpergewebe spürbarer sind.

Sogar ein Glas Wodka während eines festlichen Essens kann mit einer Wiederbelebung enden. Es gibt auch eine falsche Ansicht, dass die Verwendung von teurem Elite-Alkohol die Entwicklung einer Pankreatitis nicht beeinträchtigt. Für Menschen mit Bauchspeicheldrüsenerkrankungen kann kein alkoholisches Getränk als sicher angesehen werden.

Ursachen der Pankreatitis

Es ist sehr wichtig zu wissen, warum Pankreatitis auftreten kann, damit die Entwicklung der Krankheit zumindest teilweise vermieden werden kann. Die Hauptgründe dafür sind:

  1. Die Verwendung von alkoholischen Getränken unterschiedlicher Stärke. Wenn eine Person ständig alkoholische Getränke konsumiert, und noch schlimmer, folgt sie nicht der Menge des konsumierten Alkohols, wodurch der Körper einer großen Gefahr ausgesetzt wird. Zunächst reagiert die Bauchspeicheldrüse darauf. Zu einem bestimmten Zeitpunkt nimmt es einfach unter dem Einfluss einer großen Menge Alkohol seine Funktionen nicht mehr wahr, wodurch der gesamte Körper gefährdet wird
  2. Gallensteinkrankheit, bei der der Stein einen der Kanäle verstopfen und dadurch einen starken Entzündungsprozess auslösen kann
  3. Erkrankungen des Zwölffingerdarms, wie Duodenitis und Ulkus
  4. Chirurgie am Magen oder an den Gallenwegen. Während der Operation kann eine Infektion auftreten, die sich mit der Zeit immer weiter ausbreitet und große Organe befällt. Und die erste, die ihr in die Quere kommt, ist die Bauchspeicheldrüse.
  5. Bauchverletzungen, bei denen die Bauchspeicheldrüse geschädigt werden kann
  6. Akzeptanz bestimmter Medikamente, zu deren Nebenwirkungen die Niederlage der Bauchspeicheldrüse zählt
  7. Stoffwechselprobleme
  8. Vererbung

Ärzte sagen, dass sie in etwa 30 Prozent der Fälle die Ursache der Krankheit nicht genau bestimmen können, um den provozierenden Faktor zu beseitigen, selbst wenn eine vollständige und rechtzeitige Untersuchung durchgeführt wird.

Pankreatitis kann auch als Folge der Einnahme bestimmter Medikamente auftreten.

Pankreatitis kann akut oder chronisch auftreten. Und selbst bei starken schmerzhaften Anfällen interessieren sich manche Menschen sehr für das Thema Alkoholkonsum mit einer solchen Diagnose. Unabhängig von der Ursache der Erkrankung treten folgende Symptome auf:

  1. Starke Schmerzen, wobei einige Patienten bemerken, dass dies nicht toleriert werden kann. Ja, und fast alle Schmerzmittel haben nicht die gewünschte Wirkung. Manchmal kann ein schmerzhafter Schock auftreten, aus dem es schwierig ist, eine Person herauszuholen, selbst wenn die medizinische Hilfe nicht rechtzeitig bereitgestellt wurde.
  2. Hohe Körpertemperatur, die als Reaktion auf den Entzündungsprozess im Körper ansteigt
  3. Probleme mit dem Druck können sowohl zunehmen als auch abnehmen
  4. Veränderung der Hautfarbe. Die Ärzte bemerken, dass die Gesichtshaut sowohl in akuter als auch in chronischer Form allmählich ihre Schattierung von hell nach grau-gelblich ändert.
  5. Schluckauf Nicht jeder weiß, aber häufige und unvernünftige Schluckaufe können ein Symptom für Pankreatitis sein und das einzige
  6. Übelkeit und Erbrechen. Ein sehr häufiges Symptom einer akuten Pankreatitis ist Erbrechen, das auch für kurze Zeit keine Linderung bringt.
  7. Probleme mit der Toilette, nämlich Verstopfung oder Durchfall. Abhängig davon, wie der Körper auf die Krankheit reagiert hat, kann eine Person entweder einen losen Stuhl haben, der von einem unangenehmen Geruch begleitet wird, oder umgekehrt Verstopfung mit starken Bauchschmerzen und schwierigem Gasaustritt.
  8. Kurzatmigkeit, die am häufigsten durch wiederholtes Erbrechen hervorgerufen wird
  9. Blauer Hautton

Wenn die ersten Symptome einer akuten Pankreatitis auftreten, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen, da sich der Zustand mit jeder Minute verschlechtert. Was die Symptome der chronischen Pankreatitis betrifft, so sind sie etwas anders:

  • Schmerzen treten ca. 15 Minuten nach einer Mahlzeit auf. Und sie sind nicht stark und vergehen nach einiger Zeit.
  • Stärkere Attacken quälen sich nach dem Verzehr von Fett, Würzig und Süß.
  • Wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen
  • Ein schwacher gelber Hautton, der erscheinen oder verschwinden kann

Wenn Sie die Krankheit ignorieren und weiterhin ein normales Leben führen, können Sie leicht Diabetes bekommen.

Alkohol mit Pankreatitis

Pankreatitis und Alkohol vertragen sich nicht!

Eine der aufregendsten Fragen, die von vielen Patienten mit der oben erwähnten Diagnose einer Pankreatitis gestellt wird, ist die Auflösung alkoholischer Getränke. Einige Ärzte erlauben möglicherweise den Konsum von etwa 50 Gramm Wein, aber es ist unwahrscheinlich, dass jemand bei dieser Dosierung aufhört.

Meistens gibt es eine Fortsetzung. Deshalb ist es Patienten mit chronischer oder akuter Pankreatitis strengstens untersagt, Alkohol zu trinken:

  • Alkohol trägt schon in kleinsten Mengen, wenn es um ein Glas geht, zur Zerstörung bereits zerstörter Pankreaszellen bei.
  • Auch mit einem geringen oder fast null Alkoholgehalt im Getränk, denn in jedem Fall gelangt es ins Blut und dann in die Bauchspeicheldrüse
  • Sogar im Gebäck. Während des Backens von Kuchen und Torten geben Konditoren, um den Geschmack zu verbessern und dem Dessert Charme zu verleihen, hauptsächlich Likör, Cognac usw. zu. Nach einer Pankreatitis wird die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig abgelesen, um auch nur eine geringe Menge Alkohol zu vermeiden.

Einige Patienten glauben, dass Sie anfangen können, richtig zu essen und Alkohol zu trinken, wenn die Krankheit in ein chronisches Stadium übergegangen ist oder wenn eine Phase der Genesung eingetreten ist und sich der Zustand erheblich verbessert hat. Dies ist strengstens untersagt, da bereits ein einziges Glas die gesamte durchgeführte Behandlung mit "Nein" ausleuchten kann.

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass Alkohol in etwa 50 Fällen die Entstehung der Krankheit verursacht. Dies gilt insbesondere für Menschen, die nicht trinken können und ihre Organe dabei ständig übertreiben.

In einem normalen (gesunden) Zustand produziert die Bauchspeicheldrüse an einem Tag etwa eineinhalb bis zwei Liter Pankreassaft, der alle für die normale Funktion des gesamten Verdauungssystems erforderlichen Enzyme enthält. Aber es kommt vor, dass der Durchgang geschlossen wird und der gesamte Pankreas-Saft zurückkommt und die Organe zerstört.

Die zerstörerischste Wirkung ist Alkohol, der den Entzündungsprozess in der Bauchspeicheldrüse verstärkt, da er nicht die Enzyme produziert, die beim Abbau helfen. Alkohol, der in das Blut gelangt, löst die Produktion von Serotonin aus, wodurch die Bauchspeicheldrüse mehr Saft absondert. Aufgrund der Verengung der Kanäle kann der Saft die Bauchspeicheldrüse nicht verlassen und stagniert darin, wodurch seine eigenen Zellen verdaut werden.

Und an der Stelle der verdauten und abgestorbenen Zellen bildet sich Bindegewebe, das kein Insulin produzieren kann, und Diabetes mellitus kann sich entsprechend entwickeln. Daher muss die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, während einer Pankreatitis Alkohol zu trinken, kategorisch mit "nein" beantwortet werden. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten nur, und die früher durchgeführte Behandlung führt zu keinen positiven Ergebnissen.

Auswirkungen von Alkohol

Es ist Alkohol, der die Pankreaszellen zerstört.

Alkohol ist einer der wichtigsten Gründe, warum eine Person Pankreatitis entwickeln kann. Und deshalb hat der Missbrauch eine Reihe von Konsequenzen. Patienten, bei denen eine Pankreatitis diagnostiziert wurde, haben eines der schwerwiegendsten Missverständnisse. Sie glauben, dass es strengstens verboten ist, Alkohol nur im akuten Stadium zu trinken, wenn starke Schmerzen, Erbrechen, allgemeines Unwohlsein usw. quälen.

Verbessert sich jedoch der Gesundheitszustand und ist die Krankheit in ein Stadium stabiler Remission übergegangen, kann ein solches Verbot leicht aufgehoben werden, da viele Menschen der Ansicht sind, dass das Problem bereits in der Vergangenheit liegt.

Menschen, die unter Alkoholismus leiden, können die negative Wirkung von Alkohol auf die Bauchspeicheldrüse nicht erklären, da sie sich und andere davon überzeugen können, dass eine kleine Portion selbst eines starken Getränks in keiner Weise ihr Wohlbefinden beeinträchtigt. Alkoholkonsum bei chronischer Pankreatitis kann zu einer Reihe von Konsequenzen führen, darunter:

  • Rückfall der Krankheit, bei der sich der Zustand stark verschlechtert und wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, kann ein schmerzhafter Schock auftreten.
  • Verschlimmerung anderer chronischer Krankheiten
  • Die Entwicklung von Typ-2-Diabetes
  • Die Entwicklung einer Pankreasnekrose mit der Folge, dass ein Teil der Körperzellen einfach stirbt und durch Bindegewebe ersetzt wird
  • Tod, besonders wenn eine Person viel Alkohol genommen hat, trotz der Anweisung von Ärzten

Nicht immer und nicht jeder achtet auf die Ratschläge der Ärzte und glaubt, dass sie selbst viel mehr wissen, und noch genauer, sie sind sich sicher, dass es besser für ihren Körper ist und was nicht.

Wiederherstellung der Bauchspeicheldrüse

Alkohol und fetthaltige Lebensmittel sind die Feinde der Bauchspeicheldrüse!

Um Ihren Körper in Ordnung zu bringen, insbesondere nach dem Trinken von alkoholischen Getränken, müssen Sie die folgenden Empfehlungen einhalten:

  1. Vermeiden Sie die Verwendung von Alkohol, auch wenn dieser nicht viel Ethanol enthält.
  2. Es wird angenommen, dass die toxische Dosis, nach der die größte Vergiftung eintritt, 50 Gramm beträgt
  3. Um den Körper nämlich eines Tages zu reinigen, nichts mehr essen, nur noch Wasser trinken, damit Giftstoffe viel schneller aus ihm austreten.

Im Prinzip ist dies alles, was eine Person alleine tun kann. Eine vollständige Reinigung des Organs und der Bauchspeicheldrüse findet ausschließlich in Krankenhäusern statt, in denen eine Person unter Aufsicht eines Arztes einen Teil der notwendigen Vorbereitungen für das normale Funktionieren des gesamten Organismus erhält.

Pankreatitis und Alkohol - das passt einfach nicht zusammen. Und obwohl einige Patienten versuchen, sich auf Selbstvorschläge einzulassen und zu beweisen, dass ein einziges Glas nichts bewirkt, ist dies keinesfalls der Fall. Es ist dieses Glas, das einen Rückfall auslösen, die Bauchspeicheldrüse zu einer noch stärkeren Produktion von Enzymen und damit zum Zelltod anregen kann. Daher kann in keinem Fall von den Empfehlungen von Experten abgewichen und Alkohol getrunken werden, da ein betrunkenes Glas die Gesundheit kosten kann.

Alkohol mit Pankreatitis ist kontraindiziert - dazu im Video:

Alkoholische Pankreatitis ist eine Krankheit, deren Symptome sowohl akut als auch chronisch werden können. Daher muss die Behandlung für jeden Fall individuell ausgewählt werden. Pankreatitis ist eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die zu einer beeinträchtigten Sekretion von Verdauungsenzymen führt. Die akute Manifestation der Krankheit ist lebensbedrohlich, daher ist es sehr wichtig, nicht nur die Symptome zu beseitigen, sondern auch eine rechtzeitige Behandlung durchzuführen.

Symptome und Ätiologie

Eine alkoholische Pankreatitis kann als Folge eines chronischen Alkoholismus und nach einer einzelnen Dosis Alkohol auftreten. Die Qualität des Alkohols spielt keine Rolle. Einige Wissenschaftler behaupten, dass die Krankheit eine Folge der genetischen Veranlagung ist.

Die Ursache der alkoholischen Pankreatitis ist eine Verletzung der Integrität der Zellen der Bauchspeicheldrüse unter Einwirkung toxischer Zersetzungsprodukte von Ethylalkohol und anderen beim Alkoholkonsum gebildeten Substanzen. Gleichzeitig beginnt sich ein Ödem zu entwickeln, die Drüse vergrößert sich und drückt die angrenzenden Organe zusammen. Dies verursacht starke Schmerzen. Darüber hinaus treten dyspeptische Störungen auf, die sich in einer Stagnation der Pankreassekrete äußern. Infolge solcher Veränderungen wird normales Drüsengewebe bindungsfähig und mit Fett überwachsen, die endokrine Funktion wird beeinträchtigt, wodurch sich Diabetes mellitus entwickeln kann.

Diese Krankheit ist in zwei Formen unterteilt:

  1. Akute alkoholische Pankreatitis. Häufiger bei jungen Männern. Entwickelt sich durch die Verwendung von Alkohol in großen Mengen (insbesondere in Kombination mit fetthaltigen Lebensmitteln und Rauchen).
  2. Chronische alkoholische Pankreatitis. Symptome dieser Art von Pathologie können für eine lange Zeit nicht auftreten. Tritt in der Regel infolge längerer regelmäßiger Einnahme von alkoholischen Getränken auf. Kann eine Folge der akuten Form der Krankheit sein.

Die Symptome einer Pankreatitis alkoholischen Ursprungs können folgende sein:

  • Blähungen, Aufstoßen,
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen (insbesondere nach dem Trinken von Alkohol oder fettem Essen),
  • Art des Schmerzgürtels
  • schneller Gewichtsverlust
  • Stuhl,
  • hohe temperatur
  • Schwäche, Müdigkeit.

Diagnose und Therapie

Vor Beginn der Behandlung muss die Krankheit korrekt diagnostiziert werden. Hierzu werden folgende Studien durchgeführt:

  • Sammlung der Anamnese von Krankheiten und Beschwerden des Patienten,
  • allgemeine klinische Blutuntersuchung,
  • biochemischer bluttest,
  • Urinanalyse,
  • allgemeine klinische Analyse von Kot,
  • Cerule- oder Sekretin-Pankreas-Test (durchgeführt, um die funktionelle Aktivität der Bauchspeicheldrüse und die Fähigkeit des Körpers, an der Verdauung teilzunehmen, zu überprüfen),
  • Bauch Ultraschall,
  • Computertomographie der Bauchhöhle
  • Magnetresonanztomographie,
  • Röntgenuntersuchung der Bauchhöhle
  • endoskopische Sonographie,
  • Untersuchung der Gallenwege und Pankreasgänge mit einer flexiblen Sonde mit einer Kamera.

Auf der Grundlage der erhaltenen Daten legt der Arzt die erforderlichen Methoden fest, um die Behandlung so effektiv wie möglich durchführen zu können. Gewöhnlich verschriebene Medikamente, die Enzyme enthalten. Um unangenehme Symptome zu reduzieren, werden Analgetika und Antiemetika verschrieben. Darüber hinaus wird eine spezielle Diät als adjuvante Therapie festgelegt, die den vollständigen Verzicht auf bestimmte Produkte beinhaltet. Im Falle einer schweren Form der Krankheit kann ein chirurgischer Eingriff und die Entfernung eines Teils des Organs erforderlich sein.

Vorbeugende Maßnahmen

Um die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern, müssen Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • sich ausgewogen und richtig ernähren,
  • aufhören zu rauchen
  • Alkoholkonsum zu beseitigen, insbesondere in Verbindung mit fetthaltigen Lebensmitteln,
  • Rechtzeitige Behandlung von infektiösen und entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Wenn Sie irgendwelche Symptome dieser Krankheit bemerkt haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Um die alkoholische Pankreatitis dauerhaft loszuwerden und die Krankheit nicht chronisch werden zu lassen, ist eine korrekte Diagnose und rechtzeitige Behandlung erforderlich.

Symptome der Krankheit

Während einer chronischen alkoholischen Pankreatitis werden Symptome wie die folgenden beobachtet:

  • starke Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sodbrennen
  • Durchfall,
  • schlechte Verdauung der aufgenommenen Nahrung,
  • Magenschmerzen, die dann in das Hypochondrium und zurück gehen.

Die Art des Schmerzes ist immer anders - von geringfügig, fast nicht wahrnehmbar bis sehr stark.

Der Verzehr von fettem Fleisch mit Alkohol kann eine Pankreatitis auslösen.

Es ist wichtig! Der Schmerz verstärkt sich, wenn der Patient auf dem Rücken liegt, und lässt nach, wenn der Patient in einer sitzenden oder gebeugten Position ist. Nach dem Essen können die Schmerzen dramatisch zunehmen.

Ein Patient mit chronischer alkoholischer Pankreatitis beginnt abrupt abzunehmen, sein Appetit geht teilweise oder ganz verloren. Wenn sich bei Pankreatitis Diabetes mellitus zu entwickeln beginnt, steigt der Appetit im Gegenteil, der Patient erfährt ständig Durst und Hunger.

Eines der charakteristischen Symptome einer chronischen alkoholischen Pankreatitis ist das Auftreten oder die häufige Verschärfung eines bestehenden Diabetes. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei chronischer Pankreatitis die Insulinproduktion beeinträchtigt ist.

Achtung! Wird die Krankheit längere Zeit nicht behandelt, kann sich eine Zyste oder ein Abszeß der Bauchspeicheldrüse bilden. Darüber hinaus können bei Patienten mit chronischer alkoholischer Pankreatitis Gelbsucht und Aszites auftreten.

Pathologische Behandlung

Es ist wichtig! Bei der Diagnose einer chronischen alkoholischen Pankreatitis muss der Patient auf alle alkoholhaltigen Getränke für immer verzichten, da sonst alle Behandlungen keine Ergebnisse bringen.

Bei der Behandlung der chronischen alkoholischen Pankreatitis ist Folgendes erforderlich:

  • entfernen Sie alle Giftstoffe aus dem Körper
  • Schmerzen lindern,
  • Wiederherstellung aller funktionellen Fähigkeiten der Bauchspeicheldrüse und der Organe des Magen-Darm-Trakts, die durch Alkoholvergiftung des Körpers beeinträchtigt wurden.

Die Behandlung der chronischen alkoholischen Pankreatitis beginnt in der Regel mit allgemeinen Maßnahmen, von denen die allererste das über mehrere Tage verschriebene therapeutische Fasten ist. Während dieser Zeit muss der Patient nur Mineralwasser ohne Gas verwenden und dann die Diät Nummer 5 genau befolgen. Es ist notwendig, die Behandlung nur im Krankenhaus unter strenger Aufsicht von Ärzten durchzuführen. Die Ernährung des Körpers erfolgt nur durch Tropfer und Injektionen.

Um Schmerzen zu lindern, verschrieben Schmerzmittel und Medikamente, die Krämpfe lindern. Schmerzlindernde Medikamente sollten nicht unabhängig gewählt werden, sie sollten vom behandelnden Arzt verschrieben werden, da viele Medikamente bei Krankheiten wie Pankreatitis verboten sind. Empfohlene Anästhesie durch Injektion. No-shpa und Papaverin werden als krampflösende Mittel eingesetzt.

Therapie der chronischen alkoholischen Pankreatitis

Um die Bauchspeicheldrüse zu beruhigen und in einen normalen Zustand zu versetzen, wird dem Patienten die Einnahme von Enzympräparaten wie Mezim, Creon verordnet. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Verwendung dieser Medikamente für eine lange Zeit nicht empfohlen wird.

Antazida helfen gut bei Sodbrennen - Maalox, Almagel. Vor der Anwendung sollten Sie Ihren Arzt konsultieren und die Anweisungen sorgfältig lesen, da diese Medikamente Nebenwirkungen haben.

Um alle giftigen Substanzen aus dem Körper zu entfernen, werden Sorbentien und Diuretika verschrieben - dies sind Aktivkohle, Chitosan, Sorbex, Smekta, Sorbolong, Polysorb, Atoxol, Omeprazol, Diacarb.

Wenn eine solche Behandlung nicht hilft und der Entzündungsprozess anhält, wird dem Patienten ein chirurgischer Eingriff verordnet. Während der Operation wird der beschädigte Teil der Bauchspeicheldrüse entfernt, häufig kommt es vor, dass die Drüse vollständig herausgeschnitten wird. Es ist wichtig zu beachten, dass nach einem chirurgischen Eingriff bei der Behandlung der chronischen alkoholischen Pankreatitis keine vollständige Genesung erfolgen kann. Bei chirurgischen Eingriffen kann sich Diabetes verschlimmern.

Spezialdiät Nummer 5

Oft wird bei der Behandlung der chronischen Pankreatitis die Diät Nummer 5 oder, wie es anders heißt, die fünfte Bauchspeicheldrüsen-Tabelle zugeordnet.

Das Hauptziel der Diät ist die Normalisierung aller Pankreasfunktionen. Die Diät enthält eine große Menge an Eiweiß, alle frittierten Lebensmittel sind von der Diät ausgeschlossen. Das Essen sollte in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag erfolgen.

Diät Nummer 5

Getrocknete Suppen und Kartoffelpüree sollten in der Ernährung überwiegen. Fleisch sollte nur mager sein, während alle Sehnen und Knorpel entfernt werden müssen. Fleisch und Produkte daraus können nur gekocht und gedämpft werden. Fisch sollte auch nur mager sein, er kann gekocht, geschwebt und im Ofen gebacken werden. Alle Milchprodukte sollten fettarm sein. Eier können als Eiweißomelett verzehrt werden. Die Anzahl der Eier sollte 2 Stück nicht überschreiten. am Tag. Sie können Getreide in Form von Brei verwenden, der in Wasser mit einer kleinen Menge Milch gekocht wird. Es ist zu beachten, dass alle Getreidearten vollständig gekocht sein sollten. Gemüse kann auch nur gekocht gegessen werden. Alle verwendeten Früchte sollten weich und nicht sauer sein. Von Getränken können Sie einen schwachen Tee mit Zitrone, Fruchtsäften, verdünnt mit Wasser, verwenden. Brot sollte leicht abgestanden oder in Form von Crackern verwendet werden. Zucker sollte durch Xylit ersetzt werden.

Ein Patient mit chronischer Pankreatitis kann keine Pilze, frischen Back- und Butterprodukte, geräuchertes Fleisch und Fisch, Leber, Fischkonserven und Kaviar essen. Knoblauch, Zwiebel, Rettich sollten ebenfalls ausgeschlossen werden. Trauben, Bananen, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke dürfen ebenfalls nicht konsumiert werden.

Auf den Konsum von Alkohol und Tabakerzeugnissen muss vollständig verzichtet werden.